FANDOM


Folgen Bild
Nobuna und der Affe
Folge

1

Staffel

Staffel 1

Opening Song

Oda Nobuna No Yabou (Opening)

Ending Song

Hikaru

Folgenübersicht
Vorher
← -
Weiter
Folge 2
Liste der Folgen

Die Folge 1 (Nobuna und der Affe) ist der Auftakt zum grossen Anime. Japan in der frühen Zeit des Mittelalters, als sich die einzelnen Provinzen bekämpften. Mitten drin ist auch Yoshiharu Sagara, der aus der Zukunft stammt. Er schliesst sich Oda Nobuna, dem Kopf des Oda Clans, an und bekämpft mit ihr zahlreiche Schlachten.

HandlungBearbeiten

Kurze VorgeschichteBearbeiten

Kugel
Ein Schlachtfeld, viele Krieger und mitten drin der aus der Zukunft gekommene Yoshiharu Sagara. Wie kam er nur in die Vergangenheit? Genau zu der Zeit, als sich die japanischen Provinzen bekämpften? Yoshiharu rennt um sein Leben, als plötzlich eine verirrte Kugel einen Mann neben ihm genau in die Brust traf. Der fremde Mann stürzte zu Boden, fragte, warum genau ihm das passiert sei. Sein Traum, viele Burgen und Frauen zu besitzen, war jäh zu Ende und als der letzte Rest Leben in ihm schwand, packte Yoshiharu ihn an der Brust und schüttelte ihn sanft und rief, dass er nicht mal seinen Namen wusste! Mit letzter Kraft nannte ihm der krepierende Mann seinen Namen. Und nur wenige Sekunden später war Kinoshita Toukichiro tot. Dieser Mann sollte eigentlich Oda Nobunaga dienen, dem Mann, der Japan vereinen sollte.  Yoshiharu Sagara konnte und wollte das alles nicht glauben. Er hielt alles für ein Traum und er war ein grosser Fan
Krieger Folge 1
von "Lord Oda Nobunagas Bestreben" (sein Spiel). Er musste wohl beim Spielen eingeschlafen sein, denn nur so konnte er es sich erklären, dass er in der Vergangenheit gelandet war! Doch während er in seinen Gedanken schwebte, kam eine Gestalt auf einem Pferd auf ihn zu und trampelte ihn fast nieder. Hinter der Gestalt kam ein weiterer Reiter auf ihn zu und jagte hinter her. Er schwang einen Speer, aus dem plötzlich eine meterlange Schnur herauskam und die Gestalt zu Boden reissen sollte. Sagara merkte plötzlich, dass es eine blondhaarige junge Frau war, die dem Angriff graziös auswich und ihren Gegner zu Boden riss, der sie noch
Oda und Krieger
bis vor kurzem zu Boden werfen wollte.  Ein heftiger Schwertkampf entfachte und die Schwerter klirrten und beide Gegner demonstrierten ihre Kraft. Yoshiharu musste zusehen, wie vor seinen Augen eine Frau kämpfen musste! Das liess er sich nicht gefallen und stellte sich schützend vor die junge Frau, die grosse Augen machte. Der Gegner lachte hämisch und meinte, was er ohne eine jegliche Waffe oder Verteidigung anrichten könnte. Als sich ein zweiter Gegner zu ihnen gesellte, befahl er seinem Kumpan, nicht tatenlos dazustehen, sondern auch ihn niederzumetzeln. Yoshiharu war in der Klemme. Was konnte er tun, geschweige denn sich verteidigen? Plötzlich kam ihm ein Gedanke: Sein
Yoshiharus Handy
Mobiltelefon! Er nestelte an seiner Hose herum und hielt es seinem Gegner vor die Nase, der gerade zu einem Schlag ausholen wollte. Plötzlich wurde die Umgebung rot und glühend um sie und hinter der Frau und Yoshiharu erschienen zahlreiche Krieger auf Pferden, die nun auf seinen Gegner zu rasten. Er erklärte, das wäre eine heruntergeladenes Extra für "Lord Oda Nobunaga's Bestreben", das Kampfschreie imitierte. Seine Gegner waren ein wenig fassungslos und fragten sich, wie es möglich sein konnte, eine grosse Armee in einem so kleinen Gerät festzuhalten. Yoshiharu hat sich aber ins eigene Fleisch geschnitten, denn nur wenige Augenblicke später
Handy Krieger
wurde der Bildschirm seines Handys schwarz und ein Zeichen blinkte auf, was ihm zu erkennen gab, dass der Akku leer war. Seine Gegner erwachten aus ihrer Schockstarre und schrien "Tötet sie beide!". Yoshiharu warf sich mit der blonden Frau zu Boden und plötzlich hörte man weiteres Hufgetrappel und Geschrei. Eine Armee von Soldaten, und an der Spitze ritt eine braunhaarige Frau, kam auf sie zu und griff den Gegner an. Die Gegner flüchteten und die braunhaarige Frau fragte die blondhaarige Frau, ob es ihr gut gehe. Diese bejahte und
Katsuie reitet
erwiderte, dass sie sich weiter vor drängen sollten und die Imagawa vernichten sollten. Nun widmete sich die blondhaarige Frau Yoshiharu. Mit einem kräftigen Tritt stiess sie ihn von sich und stellte sich als das Oberhaupt des Oda Clans vor. 

Nobuna und der Affe (eigentliche Handlung)Bearbeiten

Japan war aufgeteilt zwischen starken Kriegsherren, die sich unaufhörlich bekämpften. Jeder Machtkampf war für seinen Nachbarn eine Einladung zum Angriff und so wurde entschieden, dass jedes erstgeborene Kind, egal welches Geschlecht, zum Oberhaupt der Familie wurde. So entstanden die Prinzessinnengeneräle.

Sagara und Katsuie Pferd
Yoshiharu Sagara folgte Oda Nobuna, die das Oberhaupt des Oda Clans darstellte. Dort traf er auch auf Katsuie Shibata (sie mit den braunen Haaren), die eine Generalin war. Sie war es auch, die die Feinde von Nobuna und ihm vom Leib hielten, als diese erneut angreifen wollten. Zusammen mit der Armee von Oda zogen sie sich in ihre Burg zurück und dort fand sich er mit dem Stab der Prinzessinnengeneräle in einem hölzernen Raum wieder. Oda Nobuna, die mit einem Gewehr auf der Schulter vor ihm sass, sagte, dass sie ihm dankbar sei, da er sie gerettet hatte. Sie fragte ihn, ob er ihrer Familie dienen wollte. Sagara warf sich vor ihr auf die Knie und wollte seinen Dank aussprechen, doch dummerweise sprach er sie mit "Lord
Oda mit Gewehr
Nobunaga" an, obwohl sie Oda Nobuna hiess. Er konnte nicht mal seinen Satz zu Ende sprechen, schon wurde er mit einem heftigen Fusstritt von Oda zu Boden geworfen. Mit ihrem Fuss hielt sie sein Gesicht auf den Boden gedrückt und wies ihn somit in die Schranken. Sie fragte auch nach seinem Namen, da sie aber auf seinem Gesicht rumtrampelte, konnte er ihr nicht richtig antworten. Er stotterte und für Oda war klar: Yoshiharu war von nun an für sie "Affe". Er randalierte bei dem Namen, doch gegen ein Oberhaupt des Oda Clans konnte er sich nicht durchsetzen. Niwa Nagahide, die Taktikerin der Familie, sagte, dass er nur noch eine geeignete Funktion brauchte. Ein wenig frech antwortete Oda ihr, dass der Fusstritt ziemlich gut tat und von nun an war er für ihre Schuhe verantwortlich. 
Imagawa Anwesen mit Fussballplatz
An einem ganz anderen Ort, auf einer riesigen Rasenfläche, waren zwei Fussballtore aufgestellt und ein violetter Ball mit Blümchen verziert hüpfte über das provisorische Feld. Imagawa Yoshimoto, der Feind der Oda Familie, spielte Fussball. Die Herrscherin über die östlichen Küstenprovinzen und die, die Japan am ehesten einnehmen konnte. Matsudaira Motoyasu, eine Dienerin von Imagawa, stand im Tor und wartete auf einen Pass ihrer Herrscherin. Imagawa regte sich über ihre Niederlage gegen die Oda Familie auf und liess alles an ihrer Dienerin aus. Plötzlich erschien Hanzou, ein Krieger von Imagawa, und überbrachte ihr eine wichtige Nachricht. Er unterrichtete sie, dass die "Störung" im Kampf von einem jungen Mann, den Oda "Affe" nannte, verursacht wurde. Durch den hätten sie den Kampf verloren.  Wieder zurück zu Oda Nobuna und ihren Freunden. Yoshiharu Sagara war also nun ein Angestellter von ihr und brauchte auch einen angemessenen Schlafplatz. Maeda Tohiie, die beste Speerträgerin der Oda Familie, zeigte ihm, wo er schlafen konnte. Sie führte ihn zu einigen, ein wenig heruntergekommenen Holzbaracken, deren
Nene Holzbaracke
Innenleben auch nicht gerade von Luxus zeugten. Ein alter Mann betrat die Hütte, anscheinend ein Nachbar und Besitzer eines Gasthauses, hiess ihn willkommen und war von Yoshiharus Aussehen fasziniert. Er erinnerte sich, dass er in seinen jüngeren Jahren fast gleich aussah. Er bezeichnete ihn als ein gutaussehender Mann und wünschte sich, dass er seine Enkelin Nene heiraten würde und so das Gasthaus übernehmen könnte. Ein kleines Stimmchen stellte sich als Nene vor und als er genauer hinsah, merkte er, dass sie noch ein Kind war! So etwas tat er sich bestimmt nicht an. Maeda hörte plötzlich etwas, stiess Yoshiharu zur Seite und warf ihren Speer zur Decke, der durch die Decke bracht. Staub und Schmutz fiel auf die Ahnungslosen herunter und als sich der Staub legte, war Yoshiharu plötzlich weg! 
Goemon Hachisaku im Wald
Es war bereits Abend und die Sonne schenkte Japan ihre letzten Sonnenstrahlen, ehe sie am Horizont verschwand. Yoshiharu Sagara fand sich ein einem dichten Wald wieder und vor ihm stand ein junges Mädchen, das sich als Hachisuka Goemon vorstellte. Sie war die Begleiterin von Toukichiro gewesen, doch als dieser starb, war sie alleine. Deshalb suchte sie Sagara auf, um ihm zu dienen.  Wieder ein Ortswechsel. Diesmal zu Saitou Dousan, dem Kriegsherr der Provinz Mino. Er hörte davon, dass Yoshihtatsu den Oda Clan angreifen würde. Nobuhide, der Tiger der Owari Provinz war gestorben und Oda Nobuna übernahm so seine Position. Saitou Dousans Berater meinten, dass er sich am besten mit Yoshitatsu zusammenlegen sollte, da er stärker wäre. Doch Saitou hatte etwas ganz anderes im Sinn. Er dachte über eine
Saitou berät sich
Freundschaft mit Oda nach, denn so war es einfacher, Land zu erobern. Deshalb bat er Oda Nobuna um eine Audienz, um das Ganze zu besprechen. So trafen sich Saitou Dousan und dessen Gefolge und Oda Nobuna mit ihrem Gefolge (sie wurden von 500 Schützen begleitet) am Shoutouji Tempel. Saitou regte sich über Odas Verspätung auf, doch als diese mit reichlich Verzögerung den Tempel endlich betrat, fiel ihm wegen ihrm atemberaubenden Auftreten fast die Kinnlade herunter. Sie hatte sich komplett in einen wunderschönen Kimono gehüllt, der ihrer Figur schmeichelte. Saitou, der auch als Viper bekannt war, fragte sie, warum sie sich so herrichtete, denn er trug im Gegensatz zu ihr ein einfaches Gewand. Die Viper sprach sie auf ihre 500 Schützen an und meinte, dass das ein barbarisches Spielzeug sei. Oda konterte jedoch, dass jeder, der dumm genug ist um so was zu sagen, von einem ihrer Fusssoldaten niedergeschossen werden würde. Mit Gewehren war man viel stärker und wirkunsvoller, meinte Oda.
Saitou und Oda beim Gespräch
Ihr Gesprächspartner wechselte das Thema. Er fragte, ob sie nun die Suruga Provinz und Imagawa angreifen würde und Oda verneinte. Mit ruhiger, aber kräftiger Stimme erwiderte sie, dass sie die Mino Provinz angreifen würde, was Viper ziemlich schockierte. Denn es war seine Provinz, über die er herrschte. Nobuna verfolgte aber durch den Angriff auf die Mino Provinz nur ein Ziel: Wer diese Provinz beherrschte, hatte auch die Gewalt über das gesamte Volk. Denn die Mino Provinz lag genau in der Mitte von Japan und teilte Ost und West. Oda schwebte es vor Augen, Japan aus dem Chaos zu leiten und in ein Land zu verwandeln, dass es mit den Barbaren (also die Europäer) aufnehmen konnte. Doch Oda wollte noch weitergehen und es sogar mit der gesamten Welt aufnehmen. Aber Saitou brachte sie auf den Boden der Tatsachen zurück und bremste sie in ihrem Vorhaben. Andere Herrscher der Provinzen haben schon von Oda Nobuna gehört und hielten sie für eine Närrin. Doch der Kopf des Oda Clans machte sich nichts aus diesen Meinungen und blieb standhaft. Saitou hörte Odas Plänen stumm zu. Eigentlich war ihr Vorhaben gar nicht närrisch, sondern es sollte die Zukunft von Japan werden. Deshalb stimmte er zu und erlaubte ihr, mit der Oda Provinz anzufangen.  Yoshiharu Sagara, der die gesamte Verhandlung stumm mitverfolgte, mischte sich plötzlich ein und rannte auf
Saitou mit Schwert
Oda und Saitou zu. Katsuie Shibata, die in der Nähe von ihm stand, warf sich auf ihn und befahl ihm, sich nicht einzumischen. Aber er hörte nicht auf sie und sagte zur Viper, dass er alles bereuen werde. Oda reagierte gereizt auf sein Verhalten und befahl ihm, seinen Mund zu halten. Doch Saitou wollte Yoshiharu sprechen hören. Sagara, der ja aus der Zukunft kam, erzählte ihm, wie Viper zu seinen Gefolgsleuten gehen würde und sagen würde: "Meine Kinder sollten ihre Pferde am Tor der Närrin von Owari anbinden.". Dies hiess nichts anderes, als dass Dousan wusste, dass sein Sohn Yoshitatsu kaum eine Chance gegen Oda und deren Armee hatte. Yoshiharu versprach ihm, dass sein Leben eine gesamte Verschwendung gewesen wäre, hätte er sich nicht auf Oda eingelassen. Saitou war überrascht. Woher wusste dieser Junge, was mit seinem Leben noch passieren würde? Sagara erklärte ihm, dass er aus der Zukunft kam und hier gelandet war. Mit den Worten "Ich werde Mino meiner neuen Tochter geben, Nobuna!"  versprach er, dass Oda nun die Herrscherin über Mino war.